Körperpsychotherapie

Körper und Geist sind miteinander verbunden. Sie stehen in ständigem Austausch und beeinflussen sich gegenseitig. Manchmal schützen wir uns vor zu viel negativer Erfahrung, indem wir die Schultern hochziehen, verkrampfte Muskeln bekommen, die Zähne zusammenbeißen. Seelische Belastungen lassen den Körper schmerzen.

Was ist Körperpsychotherapie?

Unsere ganz persönliche Geschichte spiegelt sich im Körper wieder und anders als der Verstand vergisst der Körper nie. Viele Krankheiten, Beschwerden oder auch Gefühle beruhen auf längst vergangenen Konflikten und Belastungen, die dem Bewusstsein nicht mehr zugänglich sind.

Die Körperpsychotherapie arbeitet mit dem Körper als Schlüssel zum Unterbewussten und zu verschütteten Erfahrungen, die der Grund für Probleme in der Gegenwart sind.

Dieser Ansatz bedeutet, nicht nur im Gespräch Probleme zu klären, sondern auch, den Körper sprechen zu lassen. Das Gedächtnis Deines Körpers soll neue positive Erfahrungen machen, um Schutzhaltung und Blockaden aufzulösen. Dies geschieht durch therapeutische Berührung und Bewegung.

Lernen die Zeichen des eigenen Körpers wieder selbst lesen, deuten und diesen Signalen zu vertrauen. So entsteht Selbstheilung durch Selbsterfahrung.